Recrutainment

Recrutainment –  wenn sich Employer Branding, Personalmarketing und spielerische Elemente vereinen

Recrutainment zählt in vielen Branchen längst zu den angesagten Methoden, um für Bewerber passende Arbeitgeber zu ermitteln und diese zugleich entsprechend zu prüfen – dafür vertraut die Methode auf spielerische Elemente, hinter denen aber durchaus ein ernster Gedanke liegt. Als “Serious Games” werden diese Verfahren im Personalmarketing beschrieben, die Unternehmen mehr Informationen über die Bewerber liefern sollen.

Informationsvielfalt und Eignungsdiagnostik dank Recrutainment-Assessments

Recrutainment ist eine vielseitige Methode, die häufig von Arbeitgebern eingesetzt wird, durchaus aber auch für künftige Arbeitnehmer Vorteile bietet. Als ein Werkzeug aus dem Assessment-Bereich, soll sie schon frühzeitig über die Eignung eines Kandidaten Aufschluss geben. Der Grundgedanke vom Recrutainment ist eine Kombination aus der Eignungsdiagnostik, die mit spielerischen und simulierten Elementen vereint wird. Obwohl zwangsweise ein spielerisches Element eingesetzt wird, sollen die Assessments selbstredend nicht zur Unterhaltung dienen. Ganz im Gegenteil, denn das Ziel ist immer mehr valide Informationen aus den potentiellen Arbeitnehmern zu extrahieren, welche dem Arbeitgeber wiederum bei der Evaluierung eines Bewerbers helfen.

Die genutzten spielerischen Elemente müssen ebenfalls nicht zwingend direkt in Form eines “Spiels” auftreten. Es wird also nicht ermittelt, wie sich ein Bewerber in einem bestimmten Spiel schlägt oder welche Herangehensweise er bei einem Spiel an den Tag legt. Stattdessen ist mehr eine Überleitung hin zu modernen Verfahren gemeint, die vor allem beim Online-Recrutainment zum Einsatz kommt. Eine beliebte Kombination bei dem Recrutainment sind verschiedene Tests, in denen unter anderem das Fachwissen und die Eignung eines Bewerbers ermittelt werden. Zusätzlich liefern derartige Online-Assessment-Center weiterführende Informationen über das Unternehmen, seine Philosophie und den Ansatz, den es unmittelbar gegenüber den Arbeitnehmern verfolgt. Mitunter finden sich zwischen Tests kleinere Unterhaltungselemente, die zur Entspannung des Bewerbers beitragen sollen – hier kommt die spielerische Komponente dann am stärksten zum Einsatz.

Unmittelbare Vorzüge für die Arbeitgebenden

Unternehmen, die sich Recrutainment und einem Online-Assessment-Center bedienen, genießen unter Bewerbern einen guten Ruf. Es entsteht also ein positiver Effekt, der vor allem dem Personalmarketing und Unternehmensbranding zu Teil wird. Ergänzend dazu entsteht ein Sieb-Effekt, bei dem ungeeignete Bewerber möglichst frühzeitig “aussortiert” werden. Nicht zwingend muss diese Sortierung durch das Assessment-Center selber stattfinden. Da es auch weiterführende Informationen liefert, gepaart mit den zu absolvierenden Tests, stellen Bewerber mitunter fest, dass sie sich nicht mehr als geeignet für die Stelle sehen. Zuletzt dürfen natürlich die Effizienz und der Personalflow nicht unterschätzt werden. Durch den Einsatz von einem Online-Assessment-Center und Recrutainment erlangen Personaler eine effizientere Vorgehensweise bei der Evaluierung und Auswahl von Bewerbern, was einerseits wirtschaftliche Vorzüge für das Unternehmen hat und zugleich die Chance erhöht den tatsächlich idealen Bewerber für eine offene Stelle zu identifizieren.

Vorbereitung für potentielle Arbeitskräfte auf Recrutainment

Die exakten Aufgaben schwanken natürlich immer je nach Berufsfeld und Anspruch der Position. Unter anderem müssen Bewerber einen Persönlichkeitstest absolvieren, zudem werden unterschiedliche Fragestellungen und Aufgaben übermittelt, bei denen auch die benötigte Zeit erfasst wird. Viele Online-Tests nutzen berufsbezogene Tests zur Ermittlung der kognitiven Leistungsfähigkeit. Hier ist unter anderem schlussfolgerndes und logisches Denken notwendig. Ergänzend können auch Sprach- oder Mathematikkenntnisse abgefragt werden, beispielsweise via IST-SOLL-Zahlen, Diagrammanalysen , Zahlenreihen oder zur Textanalyse. Schummeln ist im Übrigen keine gute Idee, selbst wenn der Test online durchgeführt wird. Viele Unternehmen nutzen sogenannte Re-Tests, in denen verwandte Aufgaben noch einmal kurzfristig abgefragt werden.